Präsentationstraining. Ziele, Zielgruppe, Details

 

 

 

Ziele

 

  • Sie erhalten praktische Tipps zum Erstellen einer Präsentation
  • Sie erfahren, wie Sie die Wirkung einer Präsentation auf die Zuhörer gezielt verbessern können
  • Sie lernen, mit konkreten Tipps die Zuhörer zu begeistern
  • Ziel ist ein kompetenter, sicherer und souveräner Auftritt in allen Situationen, in denen Sie Zuhörer mit guten Präsentationen überzeugen müssen

Nach dem Seminar sind Sie in der Lage, Präsentationen schneller vorzubereiten und mit einer größeren Selbstsicherheit und Ausstrahlungskraft zu präsentieren.

 

Zielgruppe

 

Das Seminar richtet sich an Personen, die beruflich oder privat präsentieren müssen. Dazu zählen u.a.

  • Führungskräfte, Fachleute und Mitarbeiter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung, Verbänden und Vereinen, Selbständige und Freiberufler
  • Personen, die Präsentationen als Werbemittel einsetzen wollen
  • Ingenieure und Architekten, die häufig eine Wettbewerbs- oder Kundenpräsentation erstellen
  • Personen, die sich selbst in einer Bewerbung präsentieren müssen
  • Menschen, die Spaß am Präsentieren haben und ihre Kenntnisse vertiefen möchten oder müssen

 

Detaillierte Seminarinhalte

 

Das modulare Konzept ermöglicht eine individuelle Auswahl der Seminarinhalte. Für ein Einzeltraining, ein Seminar in kleinen Gruppen (2-6 Personen) oder Inhouse-Seminar können Sie sich Ihre Wunschthemen zusammenstellen.

 

 

1. Das „Was“ aus der Rhetorik für Präsentationen

  • Wissenswerte Grundlagen.
  • Gute Präsentationen haben eine starke Wirkung.
  • Ziele einer guten Präsentation.
  • Fehler und wie Sie Fehler vermeiden.
  • Die goldenen Regeln für überzeugende Präsentationen.

 

2. Das „Wie“ aus der Rhetorik für Präsentationen

  • Verbessern Sie Ihre persönlichen Kompetenzen bei Präsentationen.
  • Souveräner Auftritt und überzeugende Wirkung.
  • Verbale und nonverbale Ausdrucksmittel müssen übereinstimmen.

 

3. Die Zuhörer

  • Statt zur Sache zu sprechen sollten Sie besser zu Zuhörern reden.
  • Die Wahrnehmung des Zuhörers ist begrenzt.
  • Die Zuhörer informieren, unterhalten und nützen. Fakten für Hirn und Herz.
  • Die Zuhöreranalyse.

 

4. Vorbereitung mit System

  • Eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg.
  • Nachdenken mit Methode. Zielgerichtete Recherche und nützliche Quellen.
  • Die Kernbotschaft formulieren.
  • Erstellen Sie ein übersichtliches Drehbuch für eine Präsentation.

 

5. Anfang mit Pfiff

  • Schnell Kontakt zum Zuhörer herstellen und gezielt Aufmerksamkeit erzeugen.
  • Der Einstieg vor dem Einstieg. Entwickeln Sie einen pfiffigen Einstieg.
  • Die richtige Begrüßung.
  • Sofort Sympathie und Akzeptanz aufbauen.

 

6. Ein prägnanter Schluss            

  • Geben Sie Ihrer Präsentation ein optimales Finale.
  • Gelungenes Ende und nachhaltige Wirkung.
  • Die passenden Worte am Schluss.

 

7. Ein überzeugender Hauptteil

  • Der rote Faden muss sichtbar sein. Kompliziert Denken – einfach reden.
  • Anschaulich sprechen.
  • Fokus auf das Wesentliche richten und Kernbotschaften klar formulieren.
  • Den Hörer informieren, unterhalten und nützen. Fakten für Hirn und Herz.
  • Hauptsätze wie Pfeile, Wörter, die bewegen. Prägnant formulieren.
  • Schwierige Sachverhalte verständlich darstellen.
  • Begeistern Sie Ihre Zuhörer durch kreative Ideen.

 

8. Umgang mit Medien

  • Flipchart, Tageslichtprojektor, Metaplanwand — den richtigen Medienmix finden.
  • Praktisches Medientraining.
  • Wirkung und Verständnis erleichtern.

 

9. Medien gestalten

  • PowerPoint mit Kick.
  • Charts, Bilder und Textgestaltung.

 

10. Persönliche Ausdrucksmittel

  • Die Stimme ist die hörbare Visitenkarte eines bei einer Präsentation.
  • Körpersprache als „Motor“ für eine gute Präsentation.
  • Mimik und Gestik effektiv einsetzen.

 

11. Unterschiedliche Präsentationsarten            

  • Wettbewerbs-, Kunden- oder Bewerbungspräsentation. Jede Präsentation verfolg unterschiedliche Ziele.

 

 

Mögliche Ergänzungen:

  • Wording. Entwickeln Sie einen persönlichen Redestil.
  • Elemente einer überzeugenden Argumentation.
  • Rhetorische Stilmittel nutzen. Bilder und Metapher. Umgang mit Zitaten.
  • Storytelling. Geschichten und Beispiele erzeugen Nähe zum Publikum.
  • Witze, Anekdoten und Humor gezielt verwenden.
  • Emotionen bewegen die Zuhörer.
  • Nonverbale Kommunikation.
  • Verbinden Sie Inhalt und Körpersprache in einer Präsentation.
  • Wettbewerbspräsentation.
  • Verkaufspräsentation.
  • Bewerbungspräsentation.
  • Umgang mit Präsentationsstress.

 

 

Details und Termine zum Seminar Präsentationstraining
2017 Praesentation.pdf
PDF-Dokument [503.2 KB]

 

 

 

Details und Termine zum Seminar Präsentationstraining für Frauen
2017 Praesentation Frauen.pdf
PDF-Dokument [509.9 KB]