Ziele, Zielgruppe und Details zum Seminar Konfliktmanagement

Ziele

 

  • Sie erlernen Grundlagen, Strategien und Techniken im Umgang mit Konflikten
  • Sie bleiben bei Spannungen und Konflikten handlungsfähig
  • Sie vermitteln bewusst zwischen Konfliktparteien und fördern gegenseitiges Verständnis
  • Sie sorgen für Konfliktprävention
  • Sie verstehen Konflikte als Chancen

In diesem Seminar lernen Sie, gelassener mit Konflikten umzugehen. Vermittelt werden Vorgehensweisen und Werkzeuge zum persönlichen Konfliktmanagement. Durch geschickte Gespräche und Gesprächsführungen können die positiven Dynamiken von Konflikten nutzbar gemacht werden.

Professionelles Konfliktmanagement ist Bestandteil guter Mitarbeiterführung. Es fördert die Zusammenarbeit und trägt wesentlich zu Motivation, Leistung und Erfolg bei. Es schafft Akzeptanz und Vertrauen bei Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern gleichermaßen

 

 

Zielgruppe

 

 

  • Führungskräfte, Fachleute und Mitarbeiter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Lehre, Politik und Verwaltung, Verbänden und Vereinen.
  • Interessierte Personen, die sowohl berufliche wie privat Konflikte konstruktiv lösen möchten

 

Details

 

 

Das modulare Konzept ermöglicht eine individuelle Auswahl der Seminarinhalte. Für ein Einzeltraining, ein Seminar in kleinen Gruppen (2-6 Personen) oder Inhouse-Seminar können Sie sich Ihre Wunschthemen zusammenstellen.

 

Seminarinhalte

 

Grundlagen

  • Grundverständnis Konflikt.
  • Stufen der Eskalation.
  • Leistungsverluste durch Konflikte.
  • Welchen Chancen stecken hinter einem Konflikt?

 

Konfliktdiagnose

  • Konflikte erkennen und analysieren.
  • Konfliktpotenziale frühzeitig erkennen und lösen.
  • Komplexität und Wahrnehmungen in Konflikten.
  • Konfliktarten im privaten und beruflichen Kontext.

 

Die Selbstverantwortung der Konfliktparteien

  • Grundeinstellung zu Konflikten.
  • Die eigene Rolle in Konflikten erkennen.
  • Persönliche Konfliktdynamiken verstehen.
  • Die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Perspektivwechsel entwickeln.

 

Die Rolle des Klärungshelfers

  • Klärungshilfe als Führungsaufgabe.
  • Gelassen mit schwierigen Konfliktpartnern umgehen.
  • Auf schwierige Situationen angemessen reagieren.
  • Konflikte zwischen Kollegen, Mitarbeitern und im Team rechtzeitig erkennen.

 

Grundlagen konstruktiver Konfliktlösungen

  • Grundmuster der Konfliktlösung. Ausstieg aus der Konfliktspirale.
  • Umgang mit Widerständen.
  • Komplexe Hintergründe bei Konflikten „entwirren“.
  • Gemeinsame und tragfähige Lösungen entwickeln.

 

Professionelle Gesprächs-koordination bei Konflikten

  • Die Kunst, konstruktiv Feedback zu geben und zu empfangen.
  • Aktives Zuhören und kontrollierter Dialog.
  • Der Leitfaden zur Konfliktlösungen: In 10 Schritten zur Lösung.
  • Umgang mit schwierigen oder aggressiven Gesprächspartner.

 

Visualisierungen und Kreativtechniken zur Konfliktlösung

  • Die Lösungsmöglichkeiten erarbeiten.
  • Vom Stift bis zur Pinnwand. Hilfreiche Materialen zur Konfliktlösung.
  • Visualisierungen helfen, Konflikte besser zu verstehen.
  • Metapher & Co. Bildhafte Sprache unterstützen die gemeinsame Konfliktlösung.

 

Mögliche Lösungen und Abschlussvereinbarungen

  • Einleitung der Abschlussrunde. Angemessen die Ergebnisse formulieren.
  • Den Abschluss gestalten. Blick zurück nach Vorne.
  • Nachsorge und Folgetreffen.
  • Evaluation. Erfahrungen aus der Sicht aller Beteiligten.

 

Praktisches Training

  • Vom Konflikt zum Konsens
  • Das Klärungsgespräch
  • Praktisches Training zum Leiten eines Klärungsgespräches.
  • Klärungsgespräche brauchen eine gute Vorbereitung.
  • Sorgen Sie für eine gute Atmosphäre.
  • Wie Sie konstruktiv durch das Gespräch führen und Lösungsmöglichkeiten erarbeiten.
  • Videoaufnahmen können den Prozess und den Lerneffekt vertiefen.
  • Konfliktmoderation
  • Speed-Meeting-Klärungshilfen

Zeit ist knapp. Speed-Meeting-Klärungshilfen ist eine besondere Form der Konfliktarbeit mit Teams. Das klare, strukturierte und kurze Vorgehen kann helfen, Konflikte in Gruppen rechtzeitig zu erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Auch hier können Videoaufnahmen der Prozess und den Lerneffekt vertiefen.

 

Mögliche kommunikative Ergänzungen und Vertiefungen

  • Persönlichkeitsmodelle
  • Frage- und Interventionstechniken
  • Diplomatie
  • Nonverbale Kommunikation
  • Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg
  • Konstruktiv Feedback geben und nehmen

 

Mögliche methodische Ergänzungen und Vertiefungen

  • Wahrnehmung und Komplexität
  • Kreativitätstechniken
  • Vertrauen schaffen
  • Das Harvard- Konzept
  • Konfliktmoderation
  • Diversity Management

 

 

 

Details und Termine zum Seminar Konfliktmanagement
2017 Konflikt.pdf
PDF-Dokument [513.2 KB]

 

 

 

Weiter zum 2 tägigem Basisseminar